Niklas “nik-lugi” Luginsland wechselt zum VfB Stuttgart – Ein Traum geht in Erfüllung

Der 22jährige Niklas "nik-lugi" Luginsland spielte viele Jahre für sich allein, mit TMA-eSport begann der Einstieg in die etwas professionelle Ebene. Seit 1. August 2018 darf er sich als Nachwuchs eSports-Athlet bei VfBesports beweisen und von nun an von Erhan „Dr. Erhano“ Kayman lernen. Wir sind interessiert an seine ersten Schritte im eSport beim VfB Stuttgart und haben Niklas "nik-lugi" Luginsland zu einem Interview eingeladen.

0
2868

TMA-eJournal: Hallo Niklas, für einige aus der Szene bist du einen Begriff, aber vielen wirst du noch nicht bekannt sein. Würdest du dich für unsere Leser eben vorstellen?

Niklas “nik-lugi” Luginsland: Ich bin 22 Jahre alt, wohne südlich von Stuttgart und bin ein eSports Talent beim VfB Stuttgart. Zudem studiere ich Public Management.

TMA-eJournal:  Im Mai dieses Jahres trennten sich die Wege zwischen dir und TMA-eSport. War das die Initialzündung um nach Größerem zu greifen oder kamen die jetzigen Ereignisse doch recht überraschend?

Niklas “nik-lugi” Luginsland: Mir ging es nicht um etwas Größeres. Doch die Chance für den VfB Stuttgart zu spielen erhält man wahrscheinlich nicht oft im Leben.  Als die Gespräche begannen und letztlich das Angebot des VfB konkret wurde, war für mich klar, dass ich diesen Schritt gerne gehen möchte.

TMA-eJournal:  Du bist schon seit deiner Kindheit ein leidenschaftlicher Fan des VfB Stuttgart. Wie beschreibst du dieses Gefühl für deinen Lieblingsverein zu spielen und dass auch noch verbunden mit deiner zweiten Leidenschaft dem eSport?

Niklas “nik-lugi” Luginsland: Das Gefühl ist immer noch absolut unbeschreiblich und einfach nur gigantisch schön. Bereits seit 14 Jahren bin ich jetzt Mitglied beim VfB Stuttgart und ein Dunkelroter. Schon als Kind habe ich also in VfB Bettwäsche geschlafen. Meine Leidenschaft FIFA nun für den VfB eSports ausüben zu können ist für mich die perfekte Kombination.

TMA-eJournal:  Mit Marcel „Marlut“ Lutz und Erhan „Dr. Erhano“ Kayman besitzt der Verein zwei erfolgreiche FIFA Pro-Gamer mit Erfahrungen. Mit der Aufnahme von Lukas „Lukas_1004“ Seiler und dir, erhält der VfB Stuttgart neue Talente. Was werden die ersten Schritte sein um euch zu fördern und was erhoffst du dir persönlich von Erhano und Marlut lernen zu können?

Niklas “nik-lugi” Luginsland: Im ersten Schritt gilt es konstant die Elite Ränge in der FUT Champions Weekend League zu erreichen. Gerne würde ich mich auch für die virtuelle Bundesliga qualifizieren und den VfB damit auf dem virtuellen Rasen vertreten zu können. Zusammen mit Erhan und Marcel möchte ich gezielt mein Spiel verbessern und mich durch genaue Analysen meiner Spiele stetig weiterentwickeln.

TMA-eJournal:  Für viele Spieler in FIFA wäre es ein Traum für einen Bundesligisten auf dem virtuellen Rasen zu kicken, was würdest du jedem ans Herz legen, damit sie diesen Traum irgendwann auch verwirklichen können?

Niklas “nik-lugi” Luginsland: Zunächst ist es ganz wichtig für seine Ziele und Träume zu kämpfen und den Glaube zu haben, es auch wirklich schaffen zu können. Für mich war neben den spielerischen Qualitäten die Verbundenheit zum VfB Stuttgart ein wichtiger Faktor. Aber natürlich gehört auch immer etwas Glück dazu, solch eine Chance zu bekommen.

TMA-eJournal:  In der breiten Community, die vielleicht nicht ganz so im Fokus steht wie die Fußballvereine, wird derzeit ein Thema heiß diskutiert. Denn viele Spieler, die mal klein angefangen haben und mühevoll von kleinen eSport-Teams gefördert wurden, kommen bei großen Bundesligisten unter. Problem an der Sache ist, dass die unbedeutsamen Teams nicht mal für die „Förderung“ und „Unterstützung“ erwähnt werden. Wie stehst du zu dem Thema?

Niklas “nik-lugi” Luginsland: Ich denke, dass die eher kleineren eSports Teams, wie auch TMA eSport, einen wichtigen Teil zu der Entwicklung beitragen. Ich konnte zum Beispiel erste online Turniere gegen andere Teammitglieder spielen und dabei viel lernen. Auffällig ist aber auch, dass einige Organisation nicht immer ganz so professionell arbeiten und ein großer Wechsel innerhalb des Teams besteht. TMA eSport gibt es schon seit über zehn Jahren und leistet aus meiner Sicht sehr gute Arbeit.

TMA-eJournal:  Der eSport boomt! Der FIFA Bereich ist gerade auf der Konsole ein großes Aushängeschild und die Förderung von FIFA-Athleten nimmt immer mehr an Fahrt auf. Es geht um Geld, um Prestige und natürlich um ein innovatives Projekt um den eSport zu fördern. Diese Entwicklung ist für uns alle sehr fördernd. Wie siehst du die Entwicklung und wo denkst du wird der deutsche eSport in drei bis vier Jahren sich wiederfinden?

Niklas “nik-lugi” Luginsland: Ich denke, dass sich der Fifa e-Sports stetig weiterentwickeln wird und dass es irgendwann eine eigene Fifa Bundesliga mit allen Bundesligisten geben könnte. Das ist aber Zukunftsmusik. Wenn man sich insbesondere im Asiatischen Raum Spiele wie Dota oder League of Legends anschaut ist klar zu erkennen, welches Potenzial e-Sports mit sich bringt. Für ein fußballverrücktes Land wie Deutschland kann vor allem Fifa e-Sports in Deutschland voranbringen.

TMA-eJournal:  Letzte Frage Niklas! Welche Event-Teilnahme wäre für dich persönlich der größte Traum?

Niklas “nik-lugi” Luginsland:  Für mich ist die virtuelle Bundesliga der größte Traum. Auf Grund meiner Behinderung war es mir nie möglich, meinen Lieblingssport Fußball selbst aktiv auszuüben. Diese Möglichkeit nun auf dem virtuellen Rasen zu bekommen bedeutet mir sehr viel.

TMA-eJournal: Vielen Dank für deine Zeit! Wir wünschen dir viel Erfolg beim VfB Stuttgart und sind gespannt was du in Zukunft erreichen wirst.

Niklas “nik-lugi” Luginsland:  An dieser Stelle möchte ich mich auch nochmal bei TMA eSport für die tolle Zusammenarbeit bedanken. Vielen Dank auch an die FIFA Jungs Volker und Robbie.

Sämtliches genutztes Bildmaterial ist urheberrechtlich geschützt und sind 
Eigentum von Niklas "nik-lugi" Luginsland und dem VfB Stuttgart

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Bitte Bestätige die Datenschutzerklärung um ein Kommentar abgeben zu können.