Fireball eSports – ein neuer Pro Club von vielen?

Am Mittwoch, den 22.08.2018, war es nun endlich soweit. Was schon länger in Gesprächen war und uns schmackhaft gemacht wurde, ist nun offiziell! Fireball eSports, ein Pro Club Team mit einem großen namhaften Sponsor aus Amerika erobert die deutsche eSport Szene. Unsere Redakteure Erfurter & Baggfisch haben sich die Gründer des Projektes, Kevin Carrino und Markus Mertes geschnappt und löcherten sie für euch mit Fragen, die euch wahrscheinlich allen auf den Lippen brennen.

0
1494

TMA-eJournal:  Hallo Ihr beiden! Danke, dass ihr euch die Zeit genommen habt und natürlich erst mal Glückwunsch zu dem „Deal“ mit Fireball. Aber jetzt haut mal raus, wie kam es zu dem Deal?

Zuerst einmal vielen Dank dafür, dass wir hier die Chance bekommen, unseren Club vorstellen zu dürfen. Wir beide haben uns durch den ProClub vor ein paar Jahren kennen gelernt und seitdem, mit kleinen Unterbrechungen, auch zusammen in drei Clubs in den letzten beiden Jahren gespielt. Allerdings hatten wir mit zunehmender Dauer, mal abgesehen von der Zeit bei ProClubsFinest, die sich leider auflösten, den Eindruck dass gerade im organisatorischem Bereich und der teaminternen Kommunikation bei den meisten Clubs noch deutlich Luft nach oben ist. Somit entschieden wir uns, vor ca. 3 Monaten zu Fifa19, ein eigenes Team auf die Beine zu stellen wo wir die Erfahrungen unserer letzten Clubs einfließen lassen wollten und das was uns nicht gefiel, einfach etwas besser machen wollten. Da wir beide die Entwicklung der ProClub Szene schon länger aktiv verfolgen und von dem Modus, sowie den Möglichkeiten, restlos begeistert sind, wollten wir einfach mal schauen ob es uns nicht auch gelingt andere davon zu überzeugen und zu begeistern. Markus, unser Methusalem, ist seit 20 Jahren im IT-Marketing tätig und Jupp verfügt über eine natürliche und ansteckende Begeisterungsfähigkeit im persönlichen Gespräch. Eine optimale Konstellation denn „nur wer selber brennt, kann andere entzünden“. Und so bereiteten wir Präsentationen vor, die sowohl den Modus und die Community an sich erklären als auch die Möglichkeiten für einen Sponsor aufzeigten. Diese Präsentation schickten wir dann im ersten Schritt an ca. 80 Firmen. die unserer Meinung nach aufgeschlossen für ein derartiges Projekt sein könnten. Fireball Deutschland war dann eines der Unternehmen, die überaus interessiert reagierten und uns schlussendlich einluden. Nach einigen Gesprächen war klar, dass Fireball Deutschland nicht nur grundlegendes Interesse hatte, sondern sich schon in der frühen Phase mit dem Projekt identifizieren konnte. Schaut man sich das Marketing von Fireball an, so sieht man, dass die Marke neuen Wegen gegenüber aufgeschlossen ist und so ging es dann auch recht flott, dass man sich zu einer Kooperation entschloss. Da es sich beim Thema eSport um komplettes Neuland für das Unternehmen handelte und man uns zwar vertraute, aber halt noch nicht wusste was da wohl kommen mag, entschloss man sich erst einmal zu einer 6-monatigen Testphase die kürzlich vertraglich festgehalten wurde. Jetzt liegt es an uns zu zeigen, dass ProClub mehr ist als nur ein Videospiel.

TMA-eJournal: Was erhofft ihr und vor allem was erhofft sich Fireball, die ja bisher eher in Amerika bekannt sind?

Wir erhoffen uns natürlich erst einmal eine gesteigerte Aufmerksamkeit für den Modus an sich. Wie erwähnt ist Fireball eine jung gebliebene Marke und passt somit perfekt zu uns und der ProClub Community. Die Fireball Facebook Seite hat über eine Millionen Abonnenten und alleine daran erkennt man das enorme Potential zur Verbreitung. Allerdings sei an dieser Stelle ganz klar gesagt, dass wir vorerst ausschließlich Fireball Deutschland vertreten. Nicht nur -aber auch- aufgrund unserer Aktivitäten wurde daraufhin kürzlich die Fireball Deutschland Seite ins Leben gerufen (www.facebook.com/FireballDeutschland). Was die Erwartungen von Fireball Deutschland angeht, glauben wir dass die gar nicht so schrecklich hoch sind. Wir hatten den Eindruck dass man die grundlegende Idee eines eigenen eSport Teams extrem charmant findet und die Leidenschaft von zwei Zockern nahezu bedingungslos teilt und einfach „dabei sein“ möchte. Aber machen wir uns nichts vor. Die Community ist die nahezu perfekte Zielgruppe um den Namen Fireball in Deutschland etwas bekannter zu machen ohne den Alkohol in den Vordergrund zu stellen. So war es für Fireball bspw. absolut okay, dass weder im Team Namen, noch im Logo, der Bezug zu dem Likör hergestellt wird und wir dieses auch in der weiteren Kommunikation, hauptsächlich über Facebook, Twitter etc., nicht in den Vordergrund stellen werden. Klar ist es jetzt in der Anfangsphase so, dass über den Sponsor geredet wird, aber in der täglichen Kommunikation werden wir sicherlich nicht mit den Flaschen o.ä. werben, sondern ausschließlich das Team und die e-Sportlichen Leistungen in den Vordergrund stellen.

TMA-eJournal: Wird das Projekt nur auf Pro Club und FIFA ausgerichtet sein oder werdet ihr euch auch ausweiten auf andere eSport-gängige Games?

„Schuster bleib bei deinen Leisten“ heißt es ja so schön und deshalb werden wir uns vorerst zu 100% auf den Pro Club Modus konzentrieren. Sollte es zu einem späteren Zeitpunkt soweit sein, dass wir dieses Projekt als ausbaufähig ansehen, kann man sicherlich über vieles nachdenken, aber auch dann wird es sich, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, um das virtuelle Leder drehen. Ein COD Projekt beispielsweise sehen wir aktuell noch gar nicht, aber man soll bekanntlich niemals nie sagen. Wir fokussieren uns erst mal auf den ProClub und dann sehen wir wohin die Reise geht.

TMA-eJournal:  Könnt ihr was zu den Prämien sagen, wie sehen sie aus, was muss man dafür tun als Spieler, als Team?

Wie gesagt, befinden wir uns aktuell in einer Testphase in der wir erst mal liefern und zeigen müssen, dass wir in der Lage sind so etwas zu stemmen und die Marke angemessen zu vertreten. Stand jetzt gibt es keine finanziellen Zuwendungen in Form von monatlichem Gehalt oder ähnlichem. Die Unterstützung beinhaltet Marketing-Materialien aus dem Hause Fireball für das Team in Form von Bsp. Trikots etc.. Für die aktuell stattfindende Gamescom beispielsweise wurden Teile des Teams bereits mit hochwertigen Polo-Shirts, Lanyards etc. ausgestattet. Aber grundlegend wurde auch hier der Schweiß vor den Lohn gesetzt und wir müssen liefern. Sofern man sich am 01.04.2020 zusammensetzt und, wovon beide Seiten fest ausgehen, beschließt weiter zu machen, streben wir Bsp. eine 12 monatige PS Plus Mitgliedschaft, die aktuelle FIFA Version und 2 Controller im Fireball Design für jedes Teammitglied, quasi die „Arbeitsmaterialien“. Aber das ist alles noch Wunschdenken und bisher hat Fireball sich als außerordentlich fairer und aufgeschlossener Gesprächspartner gezeigt, so dass wir da hoffnungsvoll in die Zukunft schauen können. Als Spieler muss man hier nur das machen, was man in anderen Clubs auch machen muss: Durch Leistung, Zuverlässigkeit und respektvollen Umgang miteinander überzeugen, mehr nicht.

TMA-eJournal: Gibt es noch andere Leute hinter dem Projekt, die ihr hier vorstellen wollt?

Hier müssten wir eigentlich das ganze Team aufzählen, die uns bis jetzt ja einfach nur vertrau(t)en, dass wir hier einen ordentlichen, ambitionierten und gut strukturierten Club auf die Beine stellen werden.  Die meisten kennen wir durch die Community, und auch privat, schon länger und waren uns sicher , dass diese Leute auch in schweren Zeiten, die zweifellos kommen werden, nicht sofort wieder abhauen , sondern uns durch die Niederungen der renommierten Ligen NGL und PCL begleiten werden. Man darf nicht vergessen dass ja jeder Spieler Teil eines festen Clubs, auch in höherklassigen Ligen,  war und das alleine auf Basis unseres Versprechens gegen die Rookie-Ligen getauscht hat. Wir haben dieses Team ohne eigene Facebook-Seite oder irgendeinen  Post bei Facebook zusammengestellt und freuen uns wie „Bolle“ darüber dass wir inzwischen ein Haufen von 18 hochmotivierten Zockern zwischen 22 und 45 sind, denen wir bedingungslos vertrauen und das uns entgegen gebrachte Vertrauen zurückzahlen möchten. Ein Team-Mitglied möchten wir jedoch trotz allem hervorheben: Mario Lipske aka Fireball-Lippi! Der bekennende Lindenberg Fan, bekannt aus Funk und Fernsehen, war vom ersten Tag an Feuer und Flamme für unsere Idee und komplettiert das „Management-Team“ perfekt. Mario ist ebenfalls tief in der Community verwurzelt, mit Leidenschaft dabei und bekannt wie ein bunter Hund, was uns natürlich auch sehr zugute kam. Darüber hinaus unterstützt er uns bei allen Club internen Angelegenheiten und bildet zusammen mit Jupp das „Trainer-Team“ welches unsere Spielidee in die Köpfe und Controller des Teams bringen wird. An dieser Stelle ein ganz herzliches Danke an Lippi für die bisher geleistete Arbeit und für alles was noch kommen mag!

Last but not least sei hier Hendrik Zohren erwähnt der, als verantwortlicher Ansprechpartner aus dem Hause Fireball Deutschland maßgeblich dafür verantwortlich ist, dass diese Kooperation überhaupt erst zustande kam. Hendrik war vom ersten Meeting an aufgeschlossen und wissbegierig, alles über diesen, für ihn neuen, Modus zu erfahren. Sofort erkannte er die Möglichkeiten, stand uns quasi rund um die Uhr zur Verfügung, beriet uns bei der weiteren Vorgehensweise und war auch nach der zwanzigsten WhatsApp Nachricht, wann der Vertrag denn unterzeichnet wird, nicht aus der Ruhe zu bringen. Wir bedanken uns ganz besonders für das entgegenbrachte Vertrauen und die damit verbundene Handlungsfreiheit. Wir freuen uns auf eine lange und erfolgreiche Zusammenarbeit mit Hendrik und Fireball Deutschland.

TMA-eJournal: Was sind eure Erfahrungen bisher im Pro Club? Könnt ihr was zu euren bisherigen Werdegang erzählen für die Leser?

Wir sind beide seit mehreren Jahren begeisterte Anhänger des Pro Clubs und somit natürlich restlos begeistert von den, auch taktischen, Möglichkeiten dieses 11 vs. 11 Modus. Markus begann seine Karriere bei Botlike und wechselte dann nach knapp einem Jahr zu MSV Duisburg 19, wo er u.a. auf Jupp und weitere aktive Kader-Mitglieder traf. Nach einer erfolgreichen Zeit dort, in der wir u.a. in der Ost-West Liga 1 die Vizemeisterschaft sichern konnten, trennten sich die Wege kurzfristig. Markus wechselte zu ProClubsFinest in die NGL Liga 2 und Jupp heuerte unter anderem bei Maaskantje in der NGL Liga 1 an, um dann doch zu „seinem alten“ IV Partner zu ProClubsFinest zu wechseln. Nach der Auflösung von PCF, die wir beide immer noch sehr bedauern, wechselte man gemeinsam zu den Stage5 Local Lions in die PCL Liga 1 und half dabei den Club in der NGL Rookie Liga D an die Spitze (Stand 20.08.2018) zu schießen. Sobald die Saison zu Ende ist, werden wir dort unsere virtuellen Koffer packen und unsere Leidenschaft für „Fireball eSport“ ausleben. Darüber hinaus waren wir beide Gründungsmitglieder der UVFA Deutschland Nationalmannschaft und haben die deutschen Farben recht erfolgreich bei WM und EM vertreten, bevor wir das Angebot bekamen die VPG Deutschland Nationalmannschaft zu übernehmen, was wir mit Freude auch taten. Hier müssen wir allerdings aktuell auf die Termine der nächsten internationalen Events warten und werden dann zeitnah auch hier angreifen.

TMA-eJournal:  Wie seht ihr die Zukunft von Pro Club?

Das ist eine richtig gute Frage, weil sie vor allem von einem Faktor abhängt, den weder wir noch die Community beeinflussen können: Das Interesse seitens EA an diesem Modus. Die Möglichkeiten dieses, sicherlich realistischstem, Spielmodus der FIFA Reihe sind nahezu unbegrenzt. Sowohl was die taktischen und individuellen Möglichkeiten als auch was die Vermarktungsmöglichkeiten angeht. Wenn man sieht was die Community ohne jegliche Unterstützung seitens EA in den letzten Jahren zustande gebracht hat, wie sie sich entwickelt hat, kann man einfach nur staunen. Schaut man sich den unglaublichen zeitlichen, finanziellen Aufwand und die Leidenschaft von Broadcastern wie Petkus, ZimaTV, Quarki, Steve Leon etc., Woche für Woche an,  um der Community PROCLUB SPIELE IN PROFESSIONELLER QUALITÄT INKLUSVE KOMMENTAR IN EINEM EIGENEN STUDIO nach Hause zu bringen, kann man nur begeistert den Hut ziehen. Ebenfalls erwähnenswert auch die Aktivitäten der Clubs. die immer professionellere Facebook-Seiten erstellen und mit einer unglaublichen Liebe und Hingabe Ihre Erfolge und Misserfolge teilen, um Spieler buhlen, Turniere veranstalten und die Community so deutlich bunter und interessanter gestalten als dies bspw. noch vor einigen Jahren der Fall war, so nötigt das uns auch den höchsten Respekt ab. Aus unserer Sicht ist hier u.a. Equality05 mit seinem Facebook Auftritt ein absolutes Highlight der Szene und erfreut uns alle jeweils zu Saisonbeginn mit einem Mammut-Event, dem „Penguintournament“. Nicht unerwähnt sollten hier auch Peter Glück (New Diamonds) und Ozan Caglayan (Lohberg United) bleiben, die der Community das erste Turnier mit „richtigen Preisen“ und Sponsoren schenkten. Hinter all dem steckt ein unglaublicher Aufwand den man nur mit bedingungsloser Liebe zum Modus erklären kann. Die Community ist auf jeden Fall bereit für die nächsten Schritt. Leider wissen wir alle um die Haltung   EA´s zu diesem Modus und diese Einstellung hängt wie ein Damokles-Schwert über der Community. Wir würden uns wünschen dass Konami diesen Modus ebenfalls irgendwann einmal implementiert um EA mal ein bisschen Feuer zu machen und dieses Alleinstellungsmerkmal zerstört.

TMA-eJournal:  Letzte Frage, die wahrscheinlich einige brennend Interessiert! Fireball ist ja nun als Spirituosenhersteller bekannt. Wie lässt sich Alkohol und eSport vermarkten und vereinen? Ist das nicht auch so eine Grauzone für viele?  

Natürlich ist es ein Thema mit dem wir uns im Vorfeld sehr gewissenhaft auseinandergesetzt haben, da uns bewusst war dass diese Diskussion aufkommen wird. Am Ende ist es jedoch ganz einfach: Jeder Fußball-Fan, und nahezu jeder Mensch generell, wird nahezu täglich mit Werbung für alkoholische Getränke konfrontiert. Sei es im Stadion, vor dem Bildschirm während der Sportschau oder der Bundesliga-Konferenz, auf Plakaten und so weiter und so fort. Darüber hinaus ist JEDER Hersteller von alkoholischen Getränken auf den Kanälen, die wir zu unserer Verbreitung nutzen (Facebook, Twitter etc.) vertreten und für jeden ohne Altersprüfung frei zugänglich. Alkoholwerbung im realen (Fußball-Umfeld) ist nicht nur Gang und Gäbe, sondern nicht mehr wegzudenken. Alkohol ist, ob man es gut findet oder nicht, Teil der deutschen, ja europäischen Kultur und trifft uns im Alltag permanent.  Wer glaubt, dass irgendjemand Alkoholiker wird, nur weil wir als „Fireball eSport“ auflaufen,  der irrt sich unserer Meinung nach ganz gewaltig und verkennt die Realität massiv. Wie bereits erwähnt, werden wir in keiner Kommunikation oder Grafik, das Getränk in den Vordergrund stellen oder hübsche, knapp bekleidete Party-Mäuschen mit einer Fireball Flasche präsentieren. Wir heißen „Fireball eSport“ und haben den Drachen als Wiedererkennungszeichen im Logo, nicht mehr, nicht weniger. Sollte dies als Argumentation noch nicht reichen, so können wir uns auch jederzeit bequem hinter die juristische Seite zurückziehen. Eine Playstation Plus Mitgliedschaft, und somit die Teilnahme am ProClub Modus, kann nur durch den Kauf einer PS-Plus Karte (ab 18 Jahren da im PS Store auch Artikel mit der FSK 18 Kennzeichnung erworben werden können) abgeschlossen werden. Oder halt durch den Einsatz einer Kreditkarte, die ja ebenfalls erst ab dem vollendeten 18. Lebensjahr ausgeteilt wird. Somit ist, zugegebenermaßen theoretisch, sichergestellt, dass ausschließlich volljährige an diesem Modus teilnehmen dürfen und somit mit unserem Club konfrontiert werden. Wir sind uns ganz sicher dass niemand mit dem Trinken anfängt oder mehr trinkt, nur weil wir als „Fireball eSport“ auflaufen. Selbstverständlich sind alle in unserem Club deutlich über 20 Jahre alt und schon vorher auf die eine oder andere Weise mit Alkohol in Kontakt gekommen. Abschließend sei erwähnt, dass der Verzehr des Getränkes unseres Sponsors kein Bestandteil der Aufnahmekriterien ist und wir dies auch intern in keinster Weise forcieren. Wir stehen, wie die Firma Fireball Deutschland, für verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol als reines Genussmittel.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Bitte Bestätige die Datenschutzerklärung um ein Kommentar abgeben zu können.