Gepflegte Herrenrunde (GHR) – …the last Gentleman of eSport

Im Januar 2017 gründete sich der Clan [GHR]. Anfangs wurden sie für den Namen belächelt, doch wer das Team beobachtet hat, wird schnell gemerkt haben, dass sich diese Truppe wie eine Epidemie ausbreitet und nach immer mehr greift. Wir waren von der Truppe begeistert und haben Simon Longwitz aka „Longwitz“ und Mathias Gampper aka „Mad_Magam“ um ein Interview gebeten.

0
2349

TMA-eJournal: Hallo ihr zwei und Danke für eure Zeit! Wollen wir mit einer leichten Frage zum Kennenlernen anfangen. Ganz ehrlich Jungs, wie kommt man auf so einen ausgefallenden Teamnamen und auch auf den Slogan „ the last Gentlemen of eSports!“ ?

Simon Longwitz: Zuerst einmal Danken wir Euch recht Herzlich uns interviewen zu wollen. Kommt nicht alle Tage vor. Nun ja der Teamname sowie der Slogan, sind recht schnell erklärt und haben auch einen bestimmten Hintergrund. Stellt euch vor Ihr kommt in einen leicht abgedunkelten Raum, mit einem riesen Tisch an dem 10-15 Mann sitzen und gemeinsam einen Poker Abend veranstalten. Die verschiedensten Typen sind dabei! Typische Zocker, Gelegenheitsspieler, Anfänger, Zeitvertreiber und notorische Schreihälse. Die meisten schreien und fluchen über Ihr Pech im Spiel, beleidigen sich, schauen anderen in die Karten und versuchen dabei die aller Besten zu sein. Nur ein Einziger, sitzt völlig entspannt da, unscheinbar, ruhig und konzentriert auf sein Spiel, natürlich mit Sonnenbrille auf und der Hut tief ins Gesicht gezogen… dürfen wir vorstellen, der „gepflegte Herr“ der letzte seiner Art, …the last Gentlemen of eSport. Wer die Runde für sich entschieden hat, dürfte jedem klar sein.

Also kann man sagen, dass der Teamname und Slogan auch gleichzeitig das ungefähre Anforderungsprofil sein sollten, was wir von einem guten Spieler erwarten, der bei GHR eine dauerhafte Chance erhalten möchte.Um eine Frage zu unserem Namen vorweg zunehmen. Ja, es sind natürlich auch Frauen willkommen. Werden wir des Öfteren gefragt.

TMA-eJournal: An der einen oder anderen Stelle ist der Name „Gepflegte Herrenrunde“ bereits aufgeploppt und hat hier und da sich schon bewiesen. Doch was ist [GHR], wer steckt da so hinter und was habt ihr euch zur Aufgabe gemacht?

Mathias Gampper: Freut uns sehr, dass unsere Arbeit hier und da zur Geltung kommt, aber dass soll erst der Anfang sein. GHR (Gepflegte Herrenrunde) ist eine Multigaming Organisation/Community die es sich zum Ziel gesetzt hat, in der Welt des eSports ein Zuhause zu finden. Wir möchten mit unserer Orga eine Plattform bieten, in der ambitionierte eSportler gefördert, geschult und erfolgreich in Ihren Zielen unterstützt werden, um mit uns gemeinsam eine Erfolgsgeschichte zu schreiben. Genauso wollen wir sogenannten Fun/Community Spielern die Möglichkeit bieten, schnell Kontakt zu anderen Spielern zu finden. So kann es auch vorkommen, dass aus dem Community Bereich, ambitionierte Spieler bzw. Teams entstehen, denen wir regelmäßig die Chance bieten, mit einer gewissen Ernsthaftigkeit in unseren Bereichen des eSports etwas erreichen zu können. Sehen wir zumindest als Möglichkeit, Spieler für den eSport zu begeistern.

Zu Anfang waren wir ein reiner Battlefield Clan mit ca. 15 Mann, wie es etliche davon gab.
Schnell wuchsen wir jedoch und konnten uns in der Battlefield Szene einen Namen machen.
Wir merkten recht schnell, dass GHR mehr sein kann und beschlossen den Weg einer Multigaming Organisation zu gehen. Wie es bei so einem Vorhaben fast schon normal ist, gab es natürlich Member und Leader die gegangen sind, manche blieben, andere kamen.
Zum harten Kern zählen nur ein paar von GHR, die unter anderem auch bei uns im Spielerrat mitwirken und teilweise in einigen Bereichen Leader sind. Manche sind noch fast von der ersten Stunde an dabei, was wir sehr zu schätzen wissen. Was jedoch immer bleiben wird, sind wir beide (lach). Solang das so ist, wird es auch definitiv weiter gehen.

TMA-eJournal: Stand heute! Wieviel Mitglieder seid ihr, in welchen Games seid ihr vertreten und wie viele Teams habt ihr?

Simon Longwitz: Wir sind aktuell insgesamt 192 Mitglieder und davon 97 ambitionierte Spieler in verschiedenen Spielebereichen und Teams. 2 Head Admins, 1 Social Media Admin, 2 Grafiker, 1 Caster, 15 Leader, 16 Mitglieder im Spielerrat und 1 Community Leader. Die Übrigen sind unsere Community-Spieler.

Wir bieten Rainbow Six Siege, Call of Duty, Overwatch, Gran Turismo , FIFA und Rocket League, als unsere betreuten Spiele an und haben dort für alle Bereiche eine feste Struktur und Teams, die jeweils von uns beiden und Leader/Co. Leader betreut werden. FIFA Pro Club mit 2 Teams bzw. 3 welches sich jedoch noch im Aufbau befindet – GHR Gentlemen Club, GHR Cavalier Guard und GHR Society Club. In Rainbow Six Sieg mit 2 Teams – GHR Clanarts und GHR Paladin. In Overwatch mit einem Team – GHR Kingsman.
Call of Duty mit 2 Teams – GHR Legandary und GHR PSYC-Remastered, welche jedoch pausieren aufgrund der allgemeinen Situation (Inaktivität) mit CoD WW 2. Sie werden zu BlackOps 4 wieder aktiv vertreten sein. In Gran Turismo mit einem Haupt Team unter GHR Motorsport welches 4 weitere Duo Fahrerteams im Rennstahl beherbergt. Rocket League mit einem Team im Aufbau. Der Ursprung von GHR pausiert gerade, jedoch werden wir zum neuen Teil des Battlefield V wieder voll da sein. Fortnite hat bei uns keine wirklichen Teams, jedoch haben wir sehr gute Spieler, die das eine oder andere Turnier schon bestritten hatten.

Dazu kommen noch Spiele die zu unserem Communitybereich zählen wie z.B. GTA, H1Z1, Trails Fusion oder auch Hearthstone. Heartstone geht auf Simons Kappe 😀.
Für diese Spiele richten wir auf mehrheitlichen Wunsch unserer Mitglieder Kanäle ein, um auch hier schnell Kontakt zu finden und eine Möglichkeit zu haben, miteinander zu kommunizieren.

TMA-eJournal: Mit knapp 2 Jahren bestehen, seid ihr ja quasi noch am Anfang eures Projektes. Was können wir noch erwarten von euch und ist vielleicht die Professionalisierung durch Gründung eines Vereins denkbar?

Mathias Gampper: Wir wollen mit GHR zu den Top Adressen des eSports gehören und um jeden Preis ein fester Bestandteil der eSports Szene sein. Der Ehrgeiz, die Erfahrung und die Vorstellungkraft diese Ziele zu erreichen, sollte ausreichen, um dies auch umsetzten zu können. Zumindest werfen wir dafür alles in eine Waagschale. Wir haben sehr viel Spaß daran und sehen voller Gewissheit in eine erfolgreiche Zukunft. Natürlich werden wir die Spielebereiche weiter ausbauen und an deren Erfolg kontinuierlich arbeiten. Ab 2019 werden wir auch unsere Plattform erweitern auf PC, was für uns ein unabdingbarer Schritt in die richtige Richtung ist.

Jeder soll mit GHR eine Multigaming Organisation verbinden, die Strukturell und Zielorientiert arbeitet und deren Zusammenhalt, Erfolg und natürlich auch der Spaß, Faktoren sind die uns ausmachen. Eine Vereinsgründung ist definitiv denkbar, ja! Die Vorbereitung dafür, sind auch schon im vollem Gange. Angedacht ist die Vereinsgründung auf Ende 2018 oder 1 Quartal 2019. Wir wollen vorher sicher gehen, dass unsere Member diesen Schritt auch begleiten und Ihnen begreiflich machen dass es so langsam (noch) ernster wird. Das wäre ein Meilenstein für GHR und gleichzeitig eine Hürde die überwindet werden muss.

TMA-eJournal: Was macht denn eure Community im Vergleich zu anderen Community aus? Also was ist das besondere an euch?

Simon Longwitz: Wie wir die Frage fast schon zu der Frage „Wer wir sind?“ beantwortet haben, legen wir sehr viel Wert auf unseren Community Bereich. Wir wollen eine geschlossene Gemeinschaft sein.

Generell suchen wir nicht nur ambitionierte Spieler, sondern sprechen jeden an, der Lust hat Teil unserer Gemeinschaft zu werden. Feierabendzocker, Elternteile, Schichtarbeiter, Gelegenheitsspieler, jeder ist willkommen und darf seinen Platz in unsere Community finden. Uns ist wichtig das jeder der bei GHR reinschaut auch gleich einen Ansprechpartner hat. Genau da kommt unser Community Manager ins Spiel. Dieser dient den einzelnen Bereichsleitern und der gesamten Community als Ansprechpartner und stellt schnell den Kontakt untereinander her. Gerade in der PS4 Community ist der Discord Messenger für viele noch Neuland und kann bei unseren aktuell 278 Usern und den vielen Bereichen auf den ersten Blick sehr erschlagend wirken. Aber genau hier versuchen wir Leute an die Hand zu nehmen und erklären und helfen weiter. Die vielen verschiedenen Themenbereiche auf unserm Discord Kanal regen immer zu tollen Gesprächen an. Wir konnten z.B. einen kleinen Marktplatz einrichten auf dem Spiele ausgetauscht werden oder Gaming Equipment untereinander verkauft wird. Sollte ein neues Spiel herauskommen, das viel Member anspricht, wird schnell ein neuer Bereich generiert und ein Bereichsleiter gesetzt, der auch aktiv für das jeweilige Spiel immer nach neuen Leuten sucht. Wir versuchen die Spielbereiche mit genug Community-Spielern zu füllen und somit für jeden die passende Gruppe zu bieten. Natürlich selektieren wir die Leute, da wir eine saubere und faire Community haben und diese auch so beibehalten wollen. Ein angemessener Umgangston untereinander ist Grundvoraussetzung um uns beizutreten und darauf achten wir sehr.
Aber um nochmal auf die eigentlich Frage zurückzukommen was uns “besonders” macht.
Wir beobachten, dass unsere Community im großen und ganzen zusammenbleibt und nur wenige GHR verlassen. Was uns sagt, dass wir in diesem Punkt vieles Richtig machen. Auch der Support auf unserer FB Seite wird von unserer Community getragen. Es ist Ausbaubar, aber definitiv Akzeptabel.

TMA-eJournal: In einem Vorgespräch zu diesem Interview habt ihr auch „GHR TV“ genannt. Natürlich hat uns das neugierig gemacht, weshalb wir nochmal
Fragen wollen, was es damit auf sich hat.

Mathias Gampper: GHR TV haben wir recht schnell gegründet als bei uns in Battlefield der Liga Betrieb mit aufgenommen wurde. Caster gab es viele und das für alle gängigen Spiele. Nur im Battlefield 1 Bereich war davon nicht viel zu sehen. Wir haben dort die Chance gesehen als Caster Fuß zu fassen und eine Anlaufstelle für alle Teams in der Community zu bilden. Das Ganze wurde auch so gut angenommen, dass wir offizieller Caster der DeSBL im Battlefield Bereich wurden. Momentan Casten wir auch in der EFSL die aktuell die Abschlussliga für BF 1 laufen lassen. Aber nicht nur Battlefield wird auf dem Kanal gestreamt. Wir konnten auch durch unseren wortgewandten Caster Mathias, in Fifa Pro Club Bereich auf uns aufmerksam machen und er kommentiert dort mittlerweile Spiele aus der VDL. Auch Anfragen anderer Pro Club Ligen, kommen immer mehr an uns heran.
GHR TV soll darüber hinaus einen kleinen Umschwung erleben, in dem wir unseren Zuschauern mehr Content bieten.

Die Idee ist den Kanal mit verschiedenen Streamer zu besetzen und dem Zuschauer jeden Tag mit Gaming Streams zu unterhalten. Let´s Player / Caster / Pro Gamer / Entertainer jeder Content ist willkommen. Quasi ein 24/7 Kanal mit ESport Content. Aktuell suchen wir fleißig nach Etablierten neuen Streamer die Lust haben bei diesem Projekt mitzuwirken.

TMA-eJournal: Die eSport-Szene ist ein hartes Pflaster und sich etwas aufzubauen erfordert viel Fleiß. Wollt ihr euch zukünftig über die Landesgrenzen hinaus auch einen Namen machen oder reicht es euch auch in Deutschland einen Namen zu machen?

Simon Longwitz: Zuerst einmal wollen wir eine feste Größe im nationalen Raum werden. Sicherlich ist der Schritt auf Internationaler Ebene zu agieren ein weiteres Thema, welches auf unserer Agenda steht. Jedoch zählt dies zu den wirklich langfristigen Zielen die wir verfolgen. Der Weg wird auch in Deutschland kein leichter sein und ja, ohne viel Arbeit in das Projekt GHR zu investieren, wird da nicht viel passieren. Jedoch könnten wir uns niemals vorstellen GHR aufzugeben oder dass uns die Motivation ausgeht. Daher gibt es nur eine Richtung und die geht stets nach Vorne. Es gibt noch so viele Themen, die professionalisiert werden müssen. 2019 wird ein entscheidendes Jahr werden.
Danach schauen wir wo wir stehen und ob es ausreicht, auch den Internationalen Weg zu gehen. Es liegt ganz bei uns.

TMA-eJournal: Kommen wir nun auch zum Abschluss! Der eSport entwickelt sich derzeit enorm. Wie seht ihr diese Entwicklung und was wünscht ihr euch für den deutschen eSport?

Mathias Gampper: Wir sehen im Deutschen eSport eine unheimliche Entwicklung. Fußballvereine gründen eSport Abteilungen, der Weg als anerkannte Sportart zu gelten ist auf dem richtigen Weg und immer mehr Wirtschaftliche Aspekte fließen mit rein.

Was auffällig ist und da unterscheidet sich wohl der eSport von anderen Sportarten, dass nur die wirklich großen und professionalisierten Organisationen und deren Top eSportler im Profibereich, die positive Entwicklung Hautnah zu spüren bekommen.
Als Clan bzw. kleine bis mittelständige Multigaming Orga im Amateurbereich, fällt dies etwas bescheidner aus. Natürlich kann man dies professionalisieren und durch eine Vereinsgründung die Spieler mehr an sich zu binden und insgesamt Vertragsmündiger zu sein, was natürlich den Weg ins Profigeschäft fördert. Jedoch stellt sich da die Frage, ob die Vereinsanmeldung anerkannt wird, da diese gemeinnützig sein sollte und ob eSport und deren Umfang in einer Gaming Orga als dieses gesehen wird, ist eine Frage die von der Politik als Ja beantwortet werden sollte. Was momentan aber nicht der Fall ist.

Das Thema ist ja bekannt und viele beschäftigen sich damit. Trotz alle dem, ist der eSport auf dem richtigen weg und GHR ist noch rechtzeitig auf den Zug aufgesprungen. Ab wann wir in der 1 Klasse sitzen, gilt es abzuwarten. Aber ein paar Wagonreihen haben wir schon abgelaufen und freuen uns jetzt schon auf alles was kommt.

Vielen Dank euer Simon und Mathias

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Bitte Bestätige die Datenschutzerklärung um ein Kommentar abgeben zu können.