TMA-eJournal:  Hallo Michél, danke dass du dir die Zeit genommen hast. In der Pro Club Szene solltet ihr vielen ein Begriff sein. Aber unsere Leser kommen auch aus anderen Genre. Stell doch mal dich und TMA Maaskantje vor!

Michél „Erfurter110287“ H.: Erstmal vielen Dank für die nette Einladung und nochmal im Namen des Teams Maaskantje, Danke an TMA-eSport für die Aufnahme in die Organisation. Ich bin Michél alias „erfurter110287“, 31 Jahre alt und komme aus der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt. Ich bin einer von zurzeit 5 VM´s bei uns und für den Social Media Bereich, sowie für die Zusammenarbeit mit der E-Sport Organisation zuständig.

FC Maaskantje, mittlerweile TMA Maaskantje, wurde von unserem Pino, alias „Beretta687Gold“, sowie Eugen, alias „Mcduecman“ ca. 2012 gegründet in Anlehnung an die Filmreihe „New Kidz“. Wie so oft, wurde aus Spaß irgendwann Ernst und man gewann Freunde dazu und konnte nach kurzer Zeit sogar zu elft spielen und sie meldeten sich bei diversen Ligen an. Nach einer kurzen Auszeit besteht Maaskantje nun durchgängig seit Anfang 2015.  Mit vielen Höhen und Tiefen natürlich.

TMA-eJournal:  Der Weg zu TMA-eSport war nicht einfach und ihr hattet auch andere Pläne und Zwischenstationen. Wärst du so nett und würdest uns ein wenig über euren Werdegang erzählen?

Michél „Erfurter110287“ H.: Im Februar 2017 hatte ich in Facebook einen Aufruf vom damaligen [Evil Gaming] Clan gelesen und wir haben uns spontan beworben und ein „Bewerbungsgespräch“ recht schnell hinter uns gebracht. Leider hatte dies nicht geklappt, uns aber dazu animiert über eSport zu recherchieren und welche bekannten deutschen eSport-Organisationen es gibt. Wir gründeten unser eSport-Gremium, was aus meiner wenigkeit, dem Eugen und Pascal bestand. Wir drei suchten täglich, stießen dann auf TMA-eSport. Leider aber hat dies aufgrund des TMA MASTERS 2017 zeitlich nicht gepasst. Daraufhin führten wir weitere Gespräche und es kristallisierten sich für uns drei Organisationen raus, mit denen wir genauer ins Detail gehen wollten. Am Ende und über kurze Umwege, führte der Weg zur „Chaos Crew“ im Mai 2017. Dieser Organisation gehörten wir fast genau 1 Jahr an, bis sich die Wege wieder trennten. Da der Kontakt zu TMA-eSport aber weiterhin bestand, hat es nach einigen Gesprächen im Juni 2018 dann doch geklappt bei ihnen unter zu kommen.

TMA-eJournal:  Werden wir etwas allgemeiner und beschäftigen uns mit Pro Clubs allgemein. Kannst du dir erklären, warum dieser Hype auf ProClubs derzeit so groß ist und auch gar nicht abbricht?

Michél „Erfurter110287“ H.: Ich würde eher behaupten der Hype auf eSport ist derzeit so groß, das viele FIFA-Spieler denken oder hoffen das sie durch Pro Club und den vielen Organisationen die gerade im Pro Club mittlerweile unterwegs sind, die Hoffnung haben als 1vs1 FIFA eSportler durchzustarten. Wir und viele andere Pro Clubs wollen durch die vielen Organisationen den Druck auf EA-Sports erhöhen, Pro Club ebenfalls eSport tauglich zu machen.

TMA-eJournal:  Die Möglichkeit mit Pro Clubs gibt es ja nicht erst seit FIFA 18, warum ist es mit FIFA 18 jetzt erst zu diesem Durchbruch gekommen?

Michél „Erfurter110287“ H.: Der Durchbruch begann 2017 schon. Penta Sports hat den Vorreiter gemacht, indem sie den damaligen Rekordmeister der ersten Liga, „Royal Aces“, bei sich aufgenommen hatten. Daraufhin folgten viele weitere. Somit gab es zu FIFA 18 schon jede Menge Clubs die in Organisationen aufgenommen wurden und man erhoffte sich bei EA Sports den Durchbruch, Pro Club eSport tauglich zu machen. Dieser erhoffte Durchbruch blieb jedoch aus, da zu Beginn von FIFA 18 es EA-Sports nicht schaffte die Pro Club Server zum Laufen zu bringen und somit viele Ligen erst im Dezember 2017 ihre beginnen konnten.

TMA-eJournal:  In anderen Spielen gibt es nur wenige Ligen zur Auswahl. Doch in der FIFA Pro Club Szene ist die Auswahl riesig und sehr professionell. Für einige unserer Leser sicherlich nicht vorzustellen. Kannst du uns das Konstrukt und die Möglichkeiten mal aufzeigen?

Michél „Erfurter110287“ H.: Beginnen wir mit der wahrscheinlich größten und bekanntesten Liga. Bis zum Ende von FIFA 17 noch unter der Flagge der FVPA, konnten sie sich zu Beginn von FIFA 18 der NGL anschließen. Sie waren zu dem Zeitpunkt schon eine führende Liga im 1vs1 Bereich von FIFA und stehen in enger Zusammenarbeit mit dem Magazin „Kicker“ und man wollte somit den Druck auf EA-Sports erhöhen um den Pro Club eSport tauglich zu machen.

Die nächste bekannte Liga ist voraussichtlich die „PCL“. Die „Pro Club Liga“ gibt es ebenfalls seit FIFA 18 und entstand aus der FCC und der BLN Liga. Hier gibt es sogar bereits sogar einen Sponsor der Liga. Die wohl noch bekanntesten Ligen sind die „Pro League“, sowie die „ESL“ und die ganz neue Liga der „DeSBl“, die auch in anderen Spielen unterwegs sind und vielen bekannt sein sollten.

TMA-eJournal:  Pro Club ist nicht gleich Pro Club! Was muss man beachten bei einem Pro Club um wirklich Konkurrenzfähig mitzuwirken? 

Michél „Erfurter110287“ H.: Man muss auf jeden Fall bedenken das man nicht alle Spieler steuert im Spiel, sondern wirklich nur „sich selber“. Wie im realen Fußball, klappt dies auch nur im Team und nicht durch einen allein. Um dies auch im Pro Club umzusetzen braucht es natürlich eine gute Organisation des Teams, loyale Spieler die den Weg mit bestreiten wollen und natürlich muss es auch menschlich im Team zusammen passen. Leider klappt dies nicht immer, wodurch sich ständig Teams auflösen und somit einen reibungslosen Ablauf der Ligen verhindert. Dessen sollte sich jeder bewusst sein, sowie werden um Pro Club eSport tauglich werden zu lassen!


TMA-eJournal:  In Games wie LOL, CS:GO und Call of Duty gibt es Organisationen oder Teams die als Vorbilder der Szene stehen. Gibt es so etwas auch in eurer Szene?

Michél „Erfurter110287“ H.: Auf jeden Fall der „Rekordmeister“ der Szene. „Penta Sports“, früher schon unter „Royal Aces“ sehr erfolgreich, haben sie ja dadurch auch den Anfang gemacht den Sprung zu „Penta Sports“ zu schaffen. Ebenfalls zu erwähnen ist der Meister der letzten Saison. „Ghetto Boyz“ machten einen Durchmarsch von der Rookie Liga zum Meister.

Ebenfalls zu erwähnen sind die Dauerbrenner der Pro Club Szene. Wie z.B. Equality, Royal Beasts 14, der aktuelle Champions League Sieger der Pro Club Szene Insomnia, New Diamonds, Rote Teufel, usw. Die Teams die sich einfach immer wieder aufrappeln und sämtliche Höhen und Tiefen durchlaufen, ohne sich gleich aufzulösen, sollten für jeden ein Vorbild sein!

TMA-eJournal:  Letzte Frage! Was wollt ihr noch erreichen und was wünscht ihr euch noch für eure Szene? 

Michél „Erfurter110287“ H.: Wir wollen natürlich nach dem Abstieg aus Liga 1 in der letzten Saison und den vielen Abgängen dadurch, wieder als Team zusammen finden und in nächster Zeit den Aufstieg in Liga 1 möglich machen dadurch. Für die Szene erhoffen wir uns, dass zu Beginn von FIFA 19 die Server von Anfang an vernünftig laufen und wir erhört werden von EA und Pro Club endlich eSport tauglich wird!

Noch ein Gruß an die Pro Club Community: “Mongo ist keine Frucht, Mongo ist eine Lebenseinstellung!”

Euer ErfurtMongo

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Bitte Bestätige die Datenschutzerklärung um ein Kommentar abgeben zu können.