TMA-eJournal:  Zunächst einmal Glückwunsch das ihr es nach Dallas geschafft hattet! Vor Ort habt ihr es dann nicht unter die Top 64 geschafft was sicherlich die Euphorie getrübt hatte. Aber zu den CWL Dallas zufahren, dass muss man erst mal schaffen. Wie kam es dazu und was war euer Ziel eigentlich?  

FroD_Lumen: Erst einmal vielen Dank für die Einladung zu diesem Interview. Zu der Frage wie es dazu kam das wir in Dallas vertreten waren, kann ich nur eins antworten! Ich bin erst seit dem 01.10.2017 bei Frost Dragons und bereits in meinen Vorstellungsgesprächen mit Robert, sagte er mir das wenn wir im Call of Duty Bereich angreifen, dann richtig und so kam es auch. Unser Ziel war ganz klar Pro Points mit nach Hause zunehmen und das war auf jeden fall mehr als möglich. Das Team hatte in den vergangene 2k´s gezeigt das Sie es mit internationalen Teams aufnehmen können, so ist die Enttäuschung natürlich umso größer gewesen.

TMA-eJournal: Ein Paar Tage später kam dann der große Schock! Euer CoD Main Team hat ohne Angaben die Organisation verlassen.  Bis vor kurzen war auch noch nicht bekannt wie es dazu kam, könnt ihr mittlerweile mehr Informationen darüber geben, was der wahre Grund war?

FroD_Lumen:  Um ehrlich zu sein hat uns die Nachricht auch geschockt. Man wacht morgens auf, schaut auf Twitter und sieht, das sich alle vier Spieler offiziell als „Free Agent“ bekannt haben. Laut Angaben vom Team Captain Manuel „ShuKz“ Herbst  hatte die Team Chemie  in Dallas nicht so gut funktioniert wie erwartet, dazu kam noch die Platzierung  und so kam eins zum anderen.

• Besucht Frost Dragons eSports auf Twitter

TMA-eJournal:  Abgesehen von eurer Leistung, gab es ja auch diese Evakuierung vor Ort. Erstes großes Event, selbst am Spielen und dann dieses Ereignis. Wie war das für euch und wie wart ihr von den Sicherheitsmaßnahmen vor Ort dann beeinträchtigt? 

FroD_Lumen: Als mich diese Nachricht erreicht hat war ich erstmal geschockt. Das Sicherheitspersonal hat jedoch alles im Griff gehabt und das Gelände ohne Unruhen geräumt. Für die Spieler war es vorerst natürlich auch ein Schock, mitten in der Series beim Stand von 1 : 1 die Stage zu verlassen. Dennoch hatten Sie es gut verkraftet und die Series gewonnen.

TMA-eJournal:  Kommen wir zurück zum eSport!  Mit Robert Niederl und auch den derzeitigen Funktionären bei euch, habt ihr erfahrene Leute unter euch! Was habt ihr euch für 2018 alles vorgenommen und wie wollt ihr den Abgang eures CoD Main Team kompensieren? 

FroD_Lumen: Mit Robert hat die Organisation den besten Chief Executive Officer den man sich vorstellen kann. Ich bin Stolz mit einem so erfahrenen Man arbeiten zu dürfen.             Für 2018 ist einiges geplant, vor allem mit Call of Duty Bereich ,was auch in kürze Angekündigt wird. Wie eventuell einige auf Twitter gelesen haben nehmen wir derzeit Bewerbungen für ein neues Call of Duty Team entgegen. Dort sind bereits einige Bewerbungen von Top 20 Teams Europas eingegangen. Zum Ende des Jahres werden wir unser Team für den Rest der Season bekannt geben.

TMA-eJournal:  Da ein Großteil unserer Leser sicherlich sich nur mit dem CoD Bereich auskennen, wäre es umso interessanter, wenn ihr uns einen kurzen Überblick verschafft über eure anderen Teams wie zum Beispiel euer League of Legends Team.

FroD_Lumen: Natürlich sind wir auch in anderen Spielen vertreten wie z.B in Rainbow Six: Siege, Super Smash Bros.Melee und League of Legends. Mit unserem SSBM Spieler Manuel „Däumling“  sind wir sehr zufrieden. Er befindet sich derzeit auf Platz #2 in Deutschland und #12 in Europa und hat für dieses Jahr sein letztes LAN Event vergangenes Wochenende bestritten.   Mit unserem League of Legends Team werden wir 2018 zunehmend angreifen und an die Erfolge wie den Sieg  der Respawn Challenger Series of @AtRespawn anschließen.

TMA-eJournal:  Kommen wir langsam zum Ende! Ihr habt in gut einem Jahr mehr erreicht als andere in drei Jahren versuchen. Was ist eurer Meinung nach, das größte Problem in der deutschsprachigen Szene?

FroD_Lumen: Wir haben in Deutschland einige starke Competitive Spieler, das Problem ist das einige den eSports nicht professionell genug betrachten. Genug Zeit investieren, bedeutet nicht nur 5PP´s pro Tag Spielen, sondern jede Map zu analysieren und an den Fehlern des Teams zuarbeiten. Ein anderer Punkt ist das viele Teams sich meiner Meinung bei dem kleinsten Problem trennen beziehungsweise aufgeben. Bestes Beispiel nenne ich „Impact“ ! Massi „Gunelite“ Safi predigt mehrmals groß an, dass iMP was reißen wird. Dennoch erreichen Sie in fast keiner 2k Punkte oder sonstiges. Ich gönne jeder Organisation in Deutschland das Beste, doch wenn man was ankündigt, sollte man es halten.  Mein großer Respekt geht an Erraize Gaming und Team Prismatic welche derzeit den Deutschen eSports repräsentieren und Professionalität ausstrahlen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here